Perspektivwechsel in Lukumbi und Obiya Palaro

Lukumbi/Nakaseke

Lukumbi liegt im Distrikt Nakaseke ca. 70 km nordwestlich von Ugandas Hauptstadt Kampala und ist ländlich geprägt. Du wohnst und arbeitest mit einem oder einer anderen Freiwilligen in dem Schulprojekt „Ewaldi Children Education Fund“ in Lukumbi, welches Kindern eine Schulbildung ermöglichen möchte, die aus sozial schwachen Verhältnissen stammen oder Waisen sind. 

Das Projekt Ewaldi Children Education Fund wurde im Jahr 2008 gegründet und ist durch eine Partnerschaft mit der St. Josef-Gemeinde in Bocholt entstanden. Das Schulgelände in Lukumbi verfügt über das Schulgebäude (Vorschule + 1.-7. Klasse), einen Schlafsaal, eine Aula, eine Küche, einen Computer- und einen Nähraum sowie die Lehrerwohnungen und das Gästehaus der Freiwilligen. Die Schule hat 280-300 Schülerinnen und Schüler im Alter von 3 bis 16 Jahren. Rund 100 Kinder wohnen in dem zur Schule gehörenden Internat. Das Projekt bietet einen großen Freiraum in der eigenen Arbeitsgestaltung. Du kannst in der Bildungsarbeit, bei der Freizeitgestaltung sowie bei der Betreuung der Kinder unterstützen. Weitere und neue Ideen sind willkommen. 

 

Tägliche Arbeiten:

Assistieren im Kindergarten 

Spielerische Wissensvermittlung im Kindergarten

Unterrichten in der Vor- und Grundschule
            

Gelegentliche Arbeiten:

Assistieren beim Sport- und Tanzunterricht

Nachhilfeunterricht

Communitywork (Gartenarbeit, Kirche/Gelände säubern, Familien und Umgebung kennen lernen) 

Freizeitgestaltung im Nachmittagsbereich

Art & Craft Projekte mit den Kindern

Teilnahme an Lehrerversammlungen, Schul- und Lehrerausflügen

Unterstützung der Projektleitung beim Pflegen des Patenschafsprogramms

Unterstützung bei anfallenden Aufgaben auf dem Schulgelände

 

Für das Projekt in Uganda solltest du teamfähig sein, da du gemeinsam mit der oder dem anderen Freiwilligen zusammen in einem Freiwilligenhaus auf dem Schulgelände wohnst. Du solltest ein ernsthaftes Interesse an den Menschen und an der Arbeit des Projektes haben. Gute Englischkenntnisse sind für die Arbeit vor Ort und die Verständigung wichtig. Du benötigst Ausdauer, Geduld, Eigeninitiative und Kreativität. Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist ebenfalls Voraussetzung. 

Hinweis: Von Bedeutung für mögliche Freiwillige ist, dass Homosexualität in Uganda strafrechtlich verfolgt wird. 

 

Blog der Freiwilligen in Uganda

Obiya Palaro

Seit 1993 besteht das aus einer persönlichen Begegnung in Taizé entstandene Projekt der Uganda-Hilfe St. Mauritz e.V. im Norden Ugandas nahe der Stadt Gulu. Die ganze Region hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich und wurde lange Zeit von einem Bürgerkrieg heimgesucht, der erst 2010 endete. Schon während dieses Krieges hat die Uganda-Hilfe Mauritz begonnen, mit den Partnern vor Ort ein zukunftsweisendes und nachhaltiges Konzept für die Region zu entwickeln, um dann Schritt für Schritt Entwicklungs- und Wiederaufbauarbeit zu leisten und damit die Menschen vor Ort zu unterstützen, und so die Folgen des Krieges abzumildern. 

 

Auch nach dem Kriegsende 2010 gab es noch viel zu tun: Über Wasserbrunnen und den Bau von Kindergarten und Schule bis hin zur Errichtung einer Medizinstation ist ein dörfliches Entwicklungsprojekt entstanden, das den schwer traumatisierten Menschen ein Zuhause geben konnte, mit dem sie sich identifizieren und in dem sie aktiv mitarbeiten. Aktuell wird die vorhandene Medizinstation zu einem Krankenhaus erweitert - das bislang aufwendigste Vorhaben. 

 

Unser Projekt wird sowohl von der Gemeinde St. Mauritz in Münster als auch von Schulen und Kindergärten unterstützt. Unerlässlich sind allerdings persönliche Begegnungen sowohl auf deutschem als auch auf ugandischem Boden – seit einigen Jahren auch in Gestalt von jungen Freiwilligen. 

Die beiden Freiwilligen leben und arbeiten 12 Monate lang mit Father Cyprian, der die Geschicke vor Ort koordiniert, auf unserem Projektgelände in der Gemeinde Obiya Palaro. Zu den Verantwortlichen vor Ort zählt auch deine Mentorin, die Sozialarbeiterin Kevin Amito, die euch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite steht.

 

In Absprache mit den beiden und den jeweiligen Leitungspersonen der Einrichtungen vor Ort gibt es verschiedene Möglichkeiten, euch einzubringen: 
         

Betreuung und Unterstützung im Kindergarten 

Mitarbeit in der Schule 

Hilfe bei der Verwaltung und Organisation des Projektes 

Weiterentwicklung und Betreuung der Bücherei mit Internetcafé 

Einbringen in soziale Projekte der Gemeinde (z.B. Jugendarbeit)

Freizeitgestaltung der Internatskinder
           

Das Brückenbauen fällt durch die Warmherzigkeit und Offenheit der Menschen vor Ort sehr leicht und euch wird schnell bewusst werden, worauf es bei unserer Art von Zusammenarbeit ankommt: Partnerschaft auf Augenhöhe. Damit ihr ein Teil der großen Familie werden könnt, wünschen wir uns von euch Selbstständigkeit, Aufgeschlossenheit, Kreativität, Geduld, Neugier, Teamfähigkeit und frische Ideen. Gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft, die vor Ort gesprochene Sprache Acholi zu lernen, sind ebenso essentiell wie Offenheit gegenüber der katholischen Kirche. 

 

Findest du dich darin wieder? Dann mach‘ den nächsten Schritt und bewirb‘ dich! Fr. Cyprian und seine Gemeinde freuen sich auf eine tolle Zeit mit euch!

 

Berichte über die Erfahrungen der Freiwilligen und das Leben in Uganda findest du auf der Homepage  oder auf dem Blog.